Endlich habe ich eine Möglichkeit gefunden, auch über allgemeine Themen zu schreiben. Ich habe meinen eigenen Blog. 🙂

Hier werde ich Euch meine Meinung zu Themen mitteilen, die mir gerade im Kopf herumschwirren oder die für mich für eine gesunde Lebensweise dazu gehören. So bin ich die letzten Tage immer wieder über die Mikrowelle gestoßen und meine Gedanken dazu zu “Papier” bringen.

Keine Angst: Ich hole jetzt nicht irgendwelche Studien heraus, weil es doch immer jedem selbst überlassen sein soll, ob er bestimmte Dinge in seinem Leben ändert oder eben nicht. Ich habe bereits in 2010 meine Mikrowelle in den Partykeller meines Nachbarns verfrachtet, da ich bemerkte, dass ich dieses Ding schon lange nicht mehr benutzt habe.

Das hatte damit zu tun, dass ich nicht gerne Reste des Essens in Plastik aufbewahre. Ich habe mir verschiedene Gläser gekauft oder verwende einfach gespülte Marmeladegläser zur Aufbewahrung im Kühlschrank. Früher habe ich Essen in der Mikrowelle auch immer in Plastikbehälter erwärmt.

Wie mache ich es heute?

  • Kartoffeln vom Vortag z.B. lege ich in einen Topf mit wenig Wasser und lasse das Wasser bei geschlossenem Deckel ca. 5 Minuten köcheln. So lange bis die Kartoffel auch innen warm ist.
  • Nudeln und Gemüse werfe ich in eine Pfanne, gebe etwas Wasser mit z.B. Sahne hinein und lasse das kurz aufkochen.
  • Nudeln vom Vortag kann man auch gut in kochendes Wasser für 1-2 Minuten geben.
  • Schnelles Auftauen vermeide ich durch Planung. D.h. das gefrorene Gemüse kommt vor der Arbeit aus dem Froster und ist bis Mittags aufgetaut.
  • Klassisches Mikrowellen-Fast-Food gibts bei mir nicht.