Eisvergnügen ohne Zucker

Eisvergnügen ohne Zucker

Jetzt ist es schon ganz lange her, das ich ein leckeres Rezept gepostet habe. Aber was ich heute ausprobiert habe, passt so gut zum heißen Wetter, dass ich euch das nicht vorenthalten will. Datteln und Nüsse sind eine tolle Grundlage, und heute machen wir daraus kühle Eissnacks.

Zutaten:

  • 150 g Datteln eingeweicht 
  • 200 g Cashewkerne
  • 50 g Pekannüsse
  • 50 g Kuvertüre 70 %

Zubereitung: die Datteln mit den Nüssen zu einer homogenen Masse mixen. Mit feuchten Händen auf ein mit Alufolie oder Backpapier ausgelegtes Schneidbrett ca. 8 mm aufdrücken. 10 min einfrieren. Danach mit der geschmolzenen Kuvertüre bestreichen und nochmal 20 min einfrieren. Dann in Riegelform schneiden und wieder einfrieren. 

Rohkost-Schokokuchen vegan

Rohkost-Schokokuchen vegan

Nachdem ich gefühlt 1000 Rohkost-Kuchen Rezepte und Videos gesehen hatte, habe ich mich endlich auch mal daran gewagt und aus Zutaten, die ich noch zuhause hatte, einfach mal etwas gezaubert. Mit Datteln und Mandeln hatte ich ja vor kurzem schonmal “basische Snickers” gemacht, die so lecker waren, dass ich mir die Kombination als Kuchenboden auch gut vorstellen konnte. Mit Kakaopulver verfeinert, ist das auch das Richtige für Schleckermäulchen wie mich.

Zutaten:

  • Boden
  • 10 Datteln
  • 150 g Mandeln (ohne Schale)
  • 1 EL Kakaopulver
  • Creme
  • 100 g Cashewkerne
  • 150 ml Wasser
  • 1 TL Vanillemark
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 100 ml Sojasahne (oder normale Sahne)
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Mandelmus (oder anderes Nussmus)

Zubereitung: Datteln, Mandeln und Kakao mit einem guten Mixer vermixen und mit angefeuchteten Händen in eine mit Backpapier ausgelegt kleine Springform drücken. Für 1 Stunde einfrieren. Für die Creme die über Nacht eingeweichten (in dem angegebenen Wasser) Cashews in den Mixer geben. Alle weitere Zutaten dazu und auch hier kräftig mixen. Springform aus der Gefriertruhe holen und die Creme daraufstreichen. Nochmal 1 Std. einfrieren. Fertig! Zur Aufbewahrung immer wieder in den Kühlschrank geben.

Basische Schokocreme ohne Zucker

Basische Schokocreme ohne Zucker

Ich bin einfach ein Schokoholic. Klar, dass ich mich dann auch mit dem Thema basische Schokocreme beschäftige. Endlich habe ich ein Rezept gefunden, dass so lecker ist, dass man wirklich keine der gekauften Nuss-Nougat-Cremes vermisst. Und das Beste: Es ist basisch und daher für eine basische und basenüberschüssige Ernährung geeignet. Die Süsse schenken uns die Datteln, daher ist kein zusätzlicher Zucker drin.

Diese leckere Schokocreme dann aufs Basenbrot. Da wird das Frühstück zum Fest! Klar, dass das auch den Kindern schmeckt.

Zutaten:

  • 250 g getrocknete Datteln
  • 50 g Kakaopulver
  • 50 ml Wasser
  • 50 ml Sahne
  • 50 g Kakaobutter oder Kokosöl
  • 1 TL Vanillemark

Zubereitung: Alle Zutaten mit einem guten Mixer zerkleinern bis eine cremige Masse entsteht. In ein Schraubglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Kokosschnitten basisch und low carb

Kokosschnitten basisch und low carb

Ich habe oft auch nach Gourmetmahlzeiten noch Lust auf einen süssen low carb Snack. Daher experimentiere oft mit allerlei basischen Zutaten, um was Leckeres zu zaubern. Bei den Kokosschnitten habe ich viele Rezepte im Internet gefunden und dann so abgeändert, damit sie basenüberschüssig sind. Mit Birkenzucker bzw. Xylit wird das Ganze dann auch noch low carb.

Zutaten:

  • 1 Dose Kokoscreme
  • 250 g Kokosraspel
  • 1 EL Kokosöl (oder Kakaobutter)
  • 50 g Xylit
  • 1,5 Tafeln 90%ige Schokolade

Zubereitung: Die Kokosraspel in die Kokoscreme geben (das Wasser, das noch in der Dose stand, habe ich weggeschüttet) und gut vermischen. Kokosöl und Xylit einrühren (Masse probieren und wenn zu wenig süß einfach noch Xylit dazugeben). Aus der Masse kleine Riegel formen und für 2 Stunden einfrieren. Schokolade schmelzen und die angefrorenen Riegel hineingeben. Darin bewegen bis sie ganz von Schokolade ummantelt sind. Auf ein Brett, Gitter oder Alufolie setzen, damit sie danach wieder gut abzulösen sind.

Kräcker – basisch und glutenfrei

Kräcker – basisch und glutenfrei

Aus unserem Basenbrot habe ich Kräcker gemacht. Das Rezept ist nur ein wenig abgewandelt. Danke Bettina für den Tipp!

Zutaten:

  • Chia-Gel aus 150 ml Wasser und 1 EL Chiasamen
  • 100 g Hirse gemahlen
  • 100 g Buchweizen gemahlen
  • 100 g Quinoa gemahlen
  • Leinsamen
  • Sesam
  • Sonnenblumenkerne
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • Warmes Wasser
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl 
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Traubenkernöl
  • Zum Würzen: z. B. Bruschettagewürz, Bratkartoffelgewürz, o. ä.

Zubereitung: Alle Zutaten bis auf die Gewürze zusammenrühren. Lauwarmes Wasser dazugeben und zwar genau soviel, bis ein sehr nasser, aber nicht flüssiger Teig entsteht. Ich habe die Masse geteilt und in jeweils die Hälfte Bruschettagewürz und Pul Biber, in die andere Hälfte Bratkartoffelgewürz gerührt. Die Teige jetzt abgedeckt stehen lassen. Mindestens 1 std., wenn möglich 2-3. Dann auf Backpapier schön dünn streichen. Ich verteile die Masse mit feuchten Händen. Wer mag kann hier auch nochmal Sesam oder Schwarzkümmel draufstreuen. Im Backofen bei 220 Grad so lange backen bis die Kräcker Farbe bekommen, aber nicht anbrennen ;-). In Stücke schneiden. Achtung: Schimmeln leicht, wenn sie zu feucht sind.

Update 20.1.17

Heute habe ich eine süße bzw. Müslivariante ausprobiert, die mir Süssmäulchen fast noch besser schmeckt 😀. In den Teig habe ich 2 EL Kokosblütenzucker, eine Prise Zimt, Walnüsse (Haselnüsse, Erdnüsse, o.a.), getrocknete Cranberries reingerührt  und wie oben gebacken. Das nächste Mal nehme ich noch mehr Trockenobst 😀.