Hummus mit leckeren Basenkräcker

Hummus mit leckeren Basenkräcker

Ich liebe momentan die Gewürze des Orients. Daher habe ich in meinen Basenkräckern und im Hummus ein neues Gewürz ausprobiert. Das nennt sich Panch Poron, oder auch 5 Gewürzemischung.

Hier zu den Rezepten:

Hummus

  • 1 Dose Bio-Kichererbsen
  • 1 EL Tahin
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL geröstetes, gemörsertes Panch Poron
  • eine frisch gepresste Bio-Zitrone

Zubereitung: Alles gut durchmixen. Wenn die Masse zu fest ist, etwas Wasser zugeben. Ich habe danach noch kleingeschnittene Blattpetersilie darüber gegeben.

Kräcker

  • 200 g Buchweizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 300 ml warmes Wasser
  • 1/2 Tl Kokosblütenzucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL geröstetes, gemörsertes Panch Poron
  • 1 EL Kurkuma

Zubereitung: Das Mehl, die Hefe, das Wasser und Zucker zu einem Teig vorsichtig verrühren und ca. 10 min stehen lassen. Dann den Rest zugeben, gut rühren und 30 min im Warmen gehen lassen. Ich nehme dafür keine Küchenmaschine, sondern nur eine Gabel. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech den Teig dünn aufstreichen und ca. 30-40 min bei 200 Grad backen. Die Kräcker dann nach dem Abkühlen einfach auseinanderbrechen.

Schüttelpizza

Schüttelpizza

Das Originalrezept ist aus dem Buch “Kinder können kochen”, ich habe es aber für uns basenüberschüssig als Vitalmahlzeit abgeändert. Es war in ca. 5 min geschnippelt, gerührt und aufm Blech. Ich fand es super lecker, für die Family habe ich noch auf die andere Hälfte richtigen Käse darüber gegeben.

Zutaten für 8 Stücke bzw 1 Blech:

  • 200 g Vollkornmehl
  • 125 g Wasser
  • 125 g Sahne
  • 1 Tl Salz
  • 1/2 Becher Schmand
  • 3 EL Hefeflocken 
  • 2 EL Pizzagewürz
  • 1 TL Pul Biber
  • 3 Eigelb
  • 1 gewürfelte rote und gelbe Paprika
  • 1 gewürfelte Zucchini 
  • 2 gehackte Zwiebeln
  • 2 EL geriebenen Parmesan 

Zubereitung: alles bis auf den Käse in eine Schüssel geben, Deckel drauf und kräftig schütteln. Auf ein Blech mit Backpapier geben, mit dem Parmesan und weiteren Hefeflocken bestreuen und für ca 40 min bei 200 Grad Umluft backen.

Burger-Party

Burger-Party

Meine Familie liebt Burger. Und wir versuchen wirklich alles selbst zu machen. Angefangen bei den Brötchen, den sogenannten Buns, bis hin zu den Saucen und den eigentlichen Frikadellen oder Patties. Bei mir gibts da meist die fleischlose Variante.

Hier schonmal das Rezept für die Buns/Brötchen (8 Stk)

  • 2 Eigelb
  • 1 Tl Salz
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 2 EL Zucker
  • 230 ml Wasser
  • 25 g Naturmolke (Süssmolkepulver)
  • 40 g weiche Butter
  • 1 EL geschmolzene Butter (zum Bestreichen)

Zubereitung: alle Zutaten mit einer Küchenmaschine mischen und mind. 8 Minuten auf Knetstufe miteinander verkneten. Abgedeckt (luftdicht) 1 std gehen lassen. Dann ohne kneten in 8 Teile zerteilen und vorsichtig zu einer Kugel formen. Auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Mit Folie abgedeckt nochmal 30 min gehen lassen. Folie entfernen und 15 min bei 180 Grad backen. Sofort mit geschmolzener Butter bestreichen.

Jetzt die Burger-Patties (6 Stk):

  • 100 g Grünkern
  • 50 g Haferflocken
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 350 ml Wasser
  • 1 El Tomatenmark
  • 1 El Paprikapulver
  • 1 TL Vitalgewürz mild
  • 2 El Hefeflocken
  • 1 El Semmelbrösel
  • 1 El Senf

Zubereitung: Grünkern und Haferflocken mit Wasser und Gemüsebrühe aufkochen und bei kleiner Hitze ca. 25 min köcheln lassen. Die Masse etwas abkühlen lassen und mit den restlichen Zutaten vermischen. In etwas Ghee ausbacken.

Nudeln mit Tomaten-Karotten-Sauce vegan

Nudeln mit Tomaten-Karotten-Sauce vegan

Es ist der Hammer, wie lecker diese vegane Nudelsauce ist. Von der Konsistenz her, überzeugt sie jeden Bolognese-Fan :-). Durch die vielen gesunden Zutaten passt sie super in unsere basenüberschüssige Ernährung. Was wäre ich ohne Nudeln?! Ich kann nicht ohne!!! Grund genug, diese leckere Sauce zuzubereiten. Umso länger sie kocht, umso besser wird sie. Am nächsten Tag würde sie noch besser schmecken, wenn doch mal was übrig bleiben würde ;-).

Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl
  • 4-5 Karotten
  • 1 Zucchini
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Bio-Kräutermix
  • 100 ml Rotwein
  • 200 ml Wasser
  • 1 TL Pul Biber
  • frischer Oregano, Thymian, Basilikum
  • 1 EL Zwergenwiese Tomesan
  • 1 EL Hafersahne oder Creme Fraiche

Zubereitung: Zwiebeln und Knobi würfeln und im Olivenöl anbraten. Zucchini und Karotten würfeln und dazugeben. Kurz dünsten. Tomatenmark und Tomaten dazu und auch etwas dünsten. Zucker dazu und karamellisieren lassen. Mit Rotwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Mit Gewürzen verfeinern, Kräuter dazu und mit Wasser aufgießen. 20 Minuten köcheln lassen (je länger, je besser – eventuell ein klein bisschen Wasser nachgießen). Zwergenwiese Aufstrich einrühren und mit Creme Fraiche verfeinern. Dazu Bandnudeln und einen grünen Salat reichen!

Bulgursteaks mit grünen Bohnen

Bulgursteaks mit grünen Bohnen

Das beste Rezept, das ich von vegetarischen Burgerpatties gefunden habe. Sie lassen sich super ausbacken, fallen nicht auseinander und schmecken fantastisch.

Zutaten:

  • 120 g Bulgur
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Flohsamenschalen
  • 50 g Semmelbrösel
  • 1 EL Hefeflocken
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Bio-Kräutermix
  • 1 TL Gartenkräuter
  • 2 TL Paprikapulver
  • 2 EL Ghee

Zubereitung: Den Bulgur in doppelter Menge Wasser kochen (ins kochende Wasser rühren). 10 Minuten kochen und dann 10 Minuten quellen lassen. Ruhig öfter umrühren. Der Bulgur darf “matschig” werden. Wenn die Masse etwas abgekühlt ist, dann das Ei, die Semmelbrösel, Hefeflocken, Flohsamenschalen, Salz, Pfeffer und die restlichen Gewürze hinzugeben. Daraus Patties formen und in Ghee ausbacken. Dazu gibt es grüne Bohnen, gegrillten Lauch und frittierten Topinambur.

Kräcker – basisch und glutenfrei

Kräcker – basisch und glutenfrei

Aus unserem Basenbrot habe ich Kräcker gemacht. Das Rezept ist nur ein wenig abgewandelt. Danke Bettina für den Tipp!

Zutaten:

  • Chia-Gel aus 150 ml Wasser und 1 EL Chiasamen
  • 100 g Hirse gemahlen
  • 100 g Buchweizen gemahlen
  • 100 g Quinoa gemahlen
  • Leinsamen
  • Sesam
  • Sonnenblumenkerne
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • Warmes Wasser
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl 
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Traubenkernöl
  • Zum Würzen: z. B. Bruschettagewürz, Bratkartoffelgewürz, o. ä.

Zubereitung: Alle Zutaten bis auf die Gewürze zusammenrühren. Lauwarmes Wasser dazugeben und zwar genau soviel, bis ein sehr nasser, aber nicht flüssiger Teig entsteht. Ich habe die Masse geteilt und in jeweils die Hälfte Bruschettagewürz und Pul Biber, in die andere Hälfte Bratkartoffelgewürz gerührt. Die Teige jetzt abgedeckt stehen lassen. Mindestens 1 std., wenn möglich 2-3. Dann auf Backpapier schön dünn streichen. Ich verteile die Masse mit feuchten Händen. Wer mag kann hier auch nochmal Sesam oder Schwarzkümmel draufstreuen. Im Backofen bei 220 Grad so lange backen bis die Kräcker Farbe bekommen, aber nicht anbrennen ;-). In Stücke schneiden. Achtung: Schimmeln leicht, wenn sie zu feucht sind.

Update 20.1.17

Heute habe ich eine süße bzw. Müslivariante ausprobiert, die mir Süssmäulchen fast noch besser schmeckt 😀. In den Teig habe ich 2 EL Kokosblütenzucker, eine Prise Zimt, Walnüsse (Haselnüsse, Erdnüsse, o.a.), getrocknete Cranberries reingerührt  und wie oben gebacken. Das nächste Mal nehme ich noch mehr Trockenobst 😀.