Weihnachts-Plätzchen Party 2017

Weihnachts-Plätzchen Party 2017

In jedem Winterkurs ist es mittlerweile Tradition, dass die Teilnehmer Ende November Plätzchen mitbringen. Natürlich sind die Rezepte so abgewandelt, dass sie in eine basenüberschüssige Ernährung gut reinpassen. Wir lernen dann auch, wie wir Plätzchengenuss ohne Reue haben können.

Hier die Rezepte der Teilnehmer vom November 2017

Kissinger (Titelbild)

von Julia

Zutaten:

  • 150 g Mehl
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 150 g Kokosblütenzucker
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1mal Ei-Ersatz
  • 100 g kalte Butter
  • 150 g Bio-Kuvertüre
  • 1 Päck. Walnüsse (Verzieren)
  • 1 Glas Marmelade (Füllen)
  • 1 Päck. gemahlene Walnüsse (Verzieren)

Zubereitung: Mehl und Backpulver vermischen. Haselnüsse, Zimt, Salz und Zucker untermischen. Butter und Ei-Ersatz hinzugeben. Einen Mürbeteig herstellen. 1 Std. im Kühlschrank ruhen lassen. Teig 2-3 mm dick ausrollen und runde Plätzchen ausstechen. 7-10 Minuten bei ca. 180 °C backen. Mit Marmelade füllen und aufeinander drücken. Kuvertüre schmelzen und in ein flaches Gefäß geben. Plätzchen durch die Schokolade rollen und gleich in gemahlenen Walnüssen wenden. Als Verzierung noch einen Klecks Schokolade auf das Plätzchen geben und mit einer halben Walnuss dekorieren.

Vanillehörnchen

von Renate

Zutaten:

  • 250 g Vollkornmehl
  • 210 g Butter
  • 70 g Kokosblütenzucker
  • 150 g Haselnüsse
  • 1x Ei-Ersatz

Zubereitung: Ei-Ersatz richtig gut aufschlagen. Dann die Butter hineingeben und ca. 3-4 Minuten gut durchrühren. Dann die restlichen Zutaten dazu und zu einem glatten Teig verarbeiten. Kleine Röllchen formen und 10-12 Min. im Backofen bei 150° C backen. In Puderzucker und ein bisschen Kokosblütenzucker wenden.

Limettenplätzchen

von Janin

Zutaten:

  • 85 g Butter
  • 240 g gemahlene Mandeln
  • 70 g Kokosblütenzucker
  • 2 Bio-Limetten Abrieb

Zubereitung: Butter schmelzen lassen. Dann alle anderen Zutaten hinzugeben und gut vermengen. Eine Rolle formen und kurz im Kühlschrank kalt werden lassen. Dann in Scheiben schneiden und bei 180 °C ca. 10 Minuten backen. Wer mag, kann diese noch mit guter Bio-Kuvertüre überziehen.

Kokosschnitten

von Irene

Zutaten:

  • 375 g Butter
  • 375 g Kokosblütenzucker
  • 1 Päck Backpulver
  • 1 Päck Vanillezucker
  • Ei-Ersatz für 3 Eier
  • 375 g Vollkornmehl
  • 75 g Speisestärke

Glasur:

  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 300 g Bio-Kuvertüre
  • 500 ml Wasser-Sahne-Gemisch
  • Schuss Rum

Zubereitung: Ei-Ersatz gut schaumig rühren. Dann die Butter dazu – wieder gut rühren. Dann alle anderen Zutaten hinzugeben und auf ein Blech geben. Bei 180 ° C ca. 15 Min. backen.
Nach dem Abkühlen die Masse in kleine Würfel schneiden. Die Glasur zubereiten (alle Zutaten erhitzen – abkühlen lassen), die Würfel in die erkaltete Masse tunken und in Kokosflocken wälzen.

Spitzbuben

von Norma

Zutaten:

  • 400 g Dinkelmehl
  • 125 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 180 g Kokosblütenzucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Ei-Ersatz
  • 250 g Butter
  • außerdem: Marmelade, Puderzucker (zum Verzieren)

Zubereitung: Aus allen Zutaten einen glatten Teig herstellen und kurz im Kühlschrank ruhen lassen. Dann ausrollen und Plätzchen ausstechen. Bei 180 °C ca. 10 Minuten backen. Abkühlen lassen und immer 2 Plätzchen mit Marmelade zusammenkleben. Danach mit Puderzucker bestäuben.

 

 

 

Rote Bete Couscous mit gerösteten Nüssen

Rote Bete Couscous mit gerösteten Nüssen

Schmeckt warm und kalt sehr lecker… und sieht auch so toll aus. Bei mir wird das auf jeden Fall jetzt öfter auf dem Speiseplan stehen…

Zutaten:

  • 1 Tasse Instant Couscous
  • 1 rote Beete
  • 2 Bio Zitronen
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 rote Paprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Ras El hanout
  • Pul Biber
  • Agavendicksaft
  • Salz
  • Nüsse

Zubereitung: den Couscous mit der 3fachen Menge kochendem Wasser ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Rote Bete schälen (mit Handschuhen) und in Würfeln scheiden. In wenig Wasser ca 30 min köcheln lassen. Die Zitronenschale mit einer Reibe abraspeln, auspressen und das restliche Gemüse und Kräuter klein schneiden. Alles vermengen, die Rote Beete dazugeben und mit den Gewürzen süß und scharf abschmecken. In der Zwischenzeit die Nüsse trocken rösten und hacken… darüberstreuen!

Basische Schokolade selbst gemacht

Basische Schokolade selbst gemacht

Ich habe hier schon oft Schokolade selbst gemacht. Jedes Rezept schmeckt ein bisschen anders. Heute habe ich wegen der nahen Weihnachtszeit eine Prise Zimt verwendet. Geht aber natürlich auch ohne.

Zutaten:

  • 100 g Kakaobutter Chips
  • 2 EL Bio-Kakao
  • 1 EL Mandelmus
  • 2 EL Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft
  • Prise Zimt
  • Prise Salz
  • Geröstete Haselnüsse
  • Cranberries getrocknet

Zubereitung: Die Kakaobutter schmelzen und die restlichen Zutaten außer Nüssen und Cranberries hinzufügen. Ich habe mir eine Silikonform für Eiswürfelstäbchen besorgt und diese mit den Nüssen bestückt. Da drüber die geschmolzene Masse giessen und für 15 min in den Froster. Die Schokolade dann im Kühlschrank aufbewahren.

Muschelnudeln mit Cashewfüllung

Muschelnudeln mit Cashewfüllung

Ich habe schon viele Experimente mit Cashews als Hackfleisch- oder auch Mehlersatz gemacht. Zu Nudeln kann man es echt gut kombinieren. Hier habe ich einen leckeren Auflauf kreiert.

Zutaten:

  • 250 g Cashews
  • 1 Bio-Zitrone ausgedrückt
  • 3-4 EL Hefeflocken
  • 1-2 EL Wasser
  • 1 TL Klaras Vitalgewürz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Prise Salz
  • 1 Packg. große Muschelnudeln
  • 1 Packg. Pizzatomaten
  • 1 Packg. TK Spinat
  • 3 EL Schmand
  • 2 EL Wasser
  • 3 EL Hefeflocken
  • Salz, Pfeffer
  • 3 EL frisch gemahlener Parmesan

Zubereitung: den ersten Teil der Zutaten zu einer homogenen Masse mixen. Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen, abschütten und mit der offenen Seite nach oben in eine Auflaufform nebeneinander legen. In jede Öffnung einen TL der Masse füllen. Darauf den aufgetauten Spinat verteilen. Die Pizzatomaten darübergeben. Aus Schmand, Wasser und Hefeflocken eine dünnflüssige Masse rühren. Diese zum Schluss in Klecksen auf die Nudeln geben. Mit Parmesan und nochmal mit Hefeflocken abschließen. Bei 220 Grad ca. 30 Minuten überbacken.

Linsensalat auf Gurken

Linsensalat auf Gurken

Ich schwelge noch immer in Gewürzen… daher habe ich mich heute auch bei diesem Gericht wieder von zahlreichen Kräutern und Gewürzen verführen lassen. Wie meine Küche immer noch duftet …

Zutaten:

  • 200 g Puy-Linsen
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Ghee
  • 1 TL geröstetes, gemörsertes Panch Poron
  • 2 EL frisch gepresste Bio-Zitrone
  • 200 g Saure Sahne
  • 1/2 Bund Blattpetersilie
  • 7-8 Minzblätter
  • Einige Korianderblätter
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung: Linsen in 1 Liter Wasser 30 Minuten köcheln lassen. Abschütten und abkühlen lassen. Schalotte und Knoblauch hacken und in Ghee anbraten. Panch Poron einrühren und kurz anrösten. Linsen einrühren und kurz dünsten. Wieder abkühlen lassen. Saure Sahne mit gehackter Petersilie, Minze und Koriander vermischen. Zitronensaft einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles mit der Linsenmischung vermengen und kurz durchziehen lassen. Auf Gurkenscheiben anrichten.

Hummus mit leckeren Basenkräcker

Hummus mit leckeren Basenkräcker

Ich liebe momentan die Gewürze des Orients. Daher habe ich in meinen Basenkräckern und im Hummus ein neues Gewürz ausprobiert. Das nennt sich Panch Poron, oder auch 5 Gewürzemischung.

Hier zu den Rezepten:

Hummus

  • 1 Dose Bio-Kichererbsen
  • 1 EL Tahin
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL geröstetes, gemörsertes Panch Poron
  • eine frisch gepresste Bio-Zitrone

Zubereitung: Alles gut durchmixen. Wenn die Masse zu fest ist, etwas Wasser zugeben. Ich habe danach noch kleingeschnittene Blattpetersilie darüber gegeben.

Kräcker

  • 200 g Buchweizenmehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 300 ml warmes Wasser
  • 1/2 Tl Kokosblütenzucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL geröstetes, gemörsertes Panch Poron
  • 1 EL Kurkuma

Zubereitung: Das Mehl, die Hefe, das Wasser und Zucker zu einem Teig vorsichtig verrühren und ca. 10 min stehen lassen. Dann den Rest zugeben, gut rühren und 30 min im Warmen gehen lassen. Ich nehme dafür keine Küchenmaschine, sondern nur eine Gabel. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech den Teig dünn aufstreichen und ca. 30-40 min bei 200 Grad backen. Die Kräcker dann nach dem Abkühlen einfach auseinanderbrechen.